facebook google+ youtube

Wir fördern erfolgreiche junge Sportler

Wir fördern erfolgreiche junge Sportler
Der Motorsport wird in Polen und weltweit immer beliebter. Er bietet Dynamik, Abwechslung und Spannung und nicht zuletzt eine gehörige Dosis Adrenalin. Kein Wunder also, dass seine Wettkämpfe immer mehr Zuschauer anziehen, die einmal „live“ dabei sein wollen, und sich auch bei den Medien großen Interesses erfreuen. Junge Menschen, die Stars wie Hołowczyc, Kubica, Giermaziak, Błażusiak, Kościuszko und nicht zuletzt Adam Małysz erleben, beginnen ihre Karriere natürlich mit dem Kartsport. Dieser Sport gilt allgemein als der „Kindergarten“ der meisten Motorsportdisziplinen; damit Rennfahrer zu Wettkämpfen antreten können, benötigen sie jedoch eine technische Ausrüstung, die fast identisch ist mit der bei den „großen“ Rennserien.
TYMEK KUCHARCZYK

ein junger, gerade achtjähriger Rennfahrer aus Łodygowice nahe Żywiec, begann 2010 mit dem Abenteuer Kartsport. Zuerst startete er bei den Hallenrennen in Tychy unter dem wachsamen Auge seines Vaters Maciej, der selbst vor Jahren bei Rallyes an den Start gegangen war. Dann kam das Jahr 2011 und damit die ersten Trainingseinheiten auf professionellen Bahnen in Lublin und Gostyń und schließlich Starts bei den Kartrunden der polnischen Meisterschaft in Stary Kisielin. Ende 2012 gewann Tymek die letzte Runde der tschechischen Kartsportmeisterschaft. Zusammen mit den guten Ergebnissen in den vorherigen Rennen erzielte er so den Titel des zweiten Vizemeisters in der Kategorie Easykart 50, für die 23 Fahrer klassifiziert waren. Übrigens war der Pole dabei gerade einmal sechs Jahre alt…

Es folgten Starts im Rotax-Cup auf Bahnen in Polen, Österreich und Ungarn. In diesem Jahr schließlich, in seiner ersten Saison in der Academy Champion Kart Series – die den Status der italienischen Meisterschaft besitzt – erkämpfte sich Kucharczyk den zweiten Platz in der abschließenden Klassifikation der Kategorie Baby Academy. Zuvor hatte sich übrigens nur Robert Kubica den Titel des italienischen Meisters erkämpft. Nach der diesjährigen Saison schlug die Leitung des italienischen Teams Racing Kart Technology vor, dass der Pole in die höchste Rennserie WSK wechseln sollte.